Metalle und Allergien

Ca. 30% der Bevölkerung sind Allergiker. Nickelallergie ist die häufigste Kontaktallergie. Allergie ist niemals angeboren, allenfalls die Disposition dazu. Um eine Allergie auszulösen ist ein erstmaliger Kontakt mit Nickel notwendig.

Silbrigfärbiger Schmuck (egal ob echt oder unecht) oder Metalluhrbänder, können Nickel enthalten. Lt. EU-Norm darf nur eine gewisse Menge an Nickelionen pro Woche freigesetzt werden. Auch wenn Nickel in Metalllegierungen fest gebunden ist bzw. durch Rhodiumüberzüge abgedeckt ist, kann nach langer Tragezeit Nickel freigesetzt werden. Auf Qualität bedachte Erzeuger legieren das Gold weißfärbig mit dem Metall Palladium, welches äußerst hochwertig - und somit teuer ist- aber keine Allergien hervorruft. Für Qualitätsuhrbänder wird reiner Stahl L316 verwendet. Auch Schmuckstücke aus den Edelmetallen Platin oder Titan, sind als vollkommen antiallergisch bekannt.

TIP: Schmuck- und Uhrenkauf nur in einem Fachgeschäft - kommen sie zu uns wir beraten sie gerne!